Maria:

"Jesus will bekannt machen, dass er in diesem Winkel der Erde seine Wohnung errichtet hat." (23.10.1996)

"Immer wenn eine Seele hier (in den Garten "Himmelsgrün") eintritt, wird sie durch die Macht meines Versprechens gerettet." (23.3.1997)

"Meine Tochter, ich möchte euch dazu auffordern, hierher zu kommen, in den heiligen Garten Gethsemani (Garten "Himmelsgrün"), damit ihr, wenn ihr in die Wüste und die Stille der Olivenhaine gelangt, die in euch liegende Wüste zum Blühen bringt! Ich sage es dir noch einmal, dass man hier die Quelle der Gnade finden wird!"  (23.8.1998)

Sie sind hier: » Botschaften » 1993

07.01.1993

Maria: Lob und Ehre sei Jesus Christus.

Liebe Tochter, heute will ich meine Aufforderung zum Gebet, zur Bekehrung und zur Liebe erneuern. Ich bitte euch um Gebet, Gebet und nochmals Gebet. Nur durch das Gebet werden die Leiden vermindert. Nur durch das Gebet werdet ihr das Heil der Seelen finden und in dieser Welt Frieden und Trost. Ich, eure Mutter, will, dass ihr alle gerettet werdet! Strebt nach einem Leben in Harmonie mit Gott und mit der Natur, denn wenn ein einziges Gesetz verletzt wird, zerbricht das Gleichgewicht der Seele und des Körpers, und ihr, meine armen Kinder, fallt dann in die Hände meines Feindes.

Ich danke euch, dass ihr euch heute in meinem Namen versammelt habt. Ich segne euch.

15.01.1993

Debora: Die himmlische Mutter erscheint und sagt mir:

Maria: Meine liebe Tochter, an diesem Freitag will ich mein Leiden mit dir teilen und dich an die Leiden meines Sohnes bei der Dornenkrönung erinnern.

Debora: In diesem Moment wird eine Dornenkrone auf meinen Kopf gelegt, die alle Anwesenden sehen können.

Maria: Ich würde dir gern sagen: „Frieden, Frieden und nochmals Frieden für die Welt“, aber diese Welt ist zu sehr von Bosheit und von Hass erfüllt. Ich würde dir gern sagen: „Liebe, Liebe und nochmals Liebe“, aber die Welt verhält sich ihrem Vater gegenüber nicht wie ein Kind. Ich bin die Mutter der Welt und will sie ändern; ich will, dass sie aufmerksam und liebevoll ist, aber vor allem, dass sie sich in der Anbetung vor meinem Jesus zuwendet, der euch so sehr liebt, dass er mitten unter euch kommt und sich euch gleichmacht.

Nehmt meine Einladung an. Die Zeit ist sehr nahe. Ich segne euch. 

06.02.1993

Maria: Meine liebe Tochter, heute richtet sich meine Botschaft an meine geliebten Söhne, die Priester. Sage ihnen, dass Satan jetzt in mein Haus eingedrungen ist und bei vielen Gleichgültigkeit auslöst, sei es ihrem Dienst gegenüber, sei es dem gegenüber, was Gott – heute mehr denn je – ihnen jeden Tag schenkt. Sage ihnen, dass ich ihnen immer nahe bin, dass ich bereit bin, sie in allen Versuchungen zu beschützen, weil sich in jedem von ihnen durch die feierlichen Handlungen des Priesteramtes das milde Gesicht meines Jesus widerspiegelt.

Ich bitte euch, diese Gegend meinem Unbefleckten Herzen zu weihen: auf diesen Straßen fließt zu viel Blut, und zu viele Leben werden im Namen eines barbarischen Gesetzes zerstört, das vom Hass und der Rachsucht hervorgerufen wird. In dieser Gegend ist die Gnade Gottes mehr denn je gegenwärtig.

Ich wende mich an meine Diener und bitte sie: unterdrückt die Tradition der Prozessionen und der Gebetswachen nicht, sondern im Gegenteil, nehmt sie im Namen meiner Liebe zu euch wieder auf. Denn die Prozession ist wie das Gebet, auch Sühne für eure Sünden und ein Gnadenbrunnen für euch. Ich bin die Königin des Friedens und der Liebe, und sage dem Kalten Krieg zwischen dem Guten und dem Bösen: „Es ist genug, genug, genug!“

…Meine Kinder, ich bitte euch: liebt einander. Die Zeit ist erfüllt: tut Buße, sonst wird der Zorn Gottes unerbittlich sein. Betet alle zusammen vereint in meinem Namen, dann werdet ihr das Ende im Frieden des Geistes aufnehmen. Ich segne dich, meine Tochter, sowie meine geliebten Kinder, die Priester.

Bald werden die Zeichen des Heiligen Geistes auf den Gesichtern der Menschen sichtbar werden, die sich zu meiner Liebe bekehren.

Gelobt sei Jesus Christus!

Debora: Am Ende der Erscheinung verlangt der Pfarrer, dass ich mich nicht mehr in der Kirche blicken lasse, damit dieser ganze „Spuk“ ein Ende habe. 

14.02.1993 (auf dem Land, im "Kleinen Lourdes")

Debora: Während des Gebetes erscheint Maria.

Maria: Meine liebe Tochter, an diesem heiligen Tag, an dem der Sieg meines Unbefleckten Herzens auf der Erde gefeiert wird, freue ich mich, dass ihr im Gebet versammelt seid: in einem wahren Herzensgebet.

Viele Herzen sind noch kalt.

Ich danke dir, dass du meinem Ruf gefolgt bist.

 

In der Nacht des 14. auf den 15. Februar 1993, um 1.30 Uhr


Debora:

Maria: Liebe Tochter des Lichts: in Anbetracht dessen, dass die Menschheit weiterhin das Gesetz des Himmels mit Füßen tritt, offenbar ich dir die letzte Botschaft der Geheimnisse von Fatima, die seit 1917 versiegelt ist, und die in den 60er Jahren der ganzen Welt bekanntgemacht werden sollte. Man hat nicht auf meinen mütterlichen Ruf gehört, so dass viel Unglück über diese Erde gekommen ist. Heute, meine Kleine, gebe ich dir den Auftrag, mit all jenen darüber zu sprechen, die du erreichen kannst, sowie mit vielen Kindern des Lichts, damit die Welt sich noch bekehren kann. Ich will, dass der Papst auf den schmerzhaften Ruf meines Sohnes hört, der wegen eurer Sünden noch immer im Todeskampf liegt, und dass er die günstige Gelegenheit ergreift, eine solche Botschaft bekanntzumachen.

Debora: Plötzlich erscheint die Weltkugel in ihren Händen, und ich bemerke zu meinem Erstaunen, dass sie sich nach und nach mit Blut überzieht. Sie beginnt folgendermaßen:

Maria: Meine kleine Tochter, ich habe einmal in Fatima gesagt, dass eine große Katastrophe auf das ganze Menschengeschlecht herabkommen würde, wenn die Welt sich nicht bekehrt. Diese Katastrophe sollte nicht damals, sondern in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eintreten. Ich hatte diese Strafe bereits in La Salette den beiden Hirten Melanie und Maximin vorhergesagt, und heute wiederhole ich es noch einmal, weil die Menschheit weiterhin im Irrtum verharrt und die Gaben des Himmels mit Füßen tritt.

Jetzt hat Satan überall Unordnung gestiftet, da er die Macht in den höchsten Rängen innehat und den Gang aller Dinge bestimmt. Ich habe schon zu Lucia (in Fatima) gesagt, dass es ihm, dem Sohn der Finsternis, gelingen würde, die Geister der größten Wissenschaftler zu verderben und sie dazu zu bringen, sehr starke Waffen zu erfinden, mit denen man in einigen Augenblicken den Planeten Erde zerstören kann. Ich habe gesagt, dass es ihm gelingen würde, das Schicksal der ganzen Welt in der Hand zu halten, indem er die Mächtigen und die Staatschefs verführt, und jetzt ist es so weit gekommen. Ich werde bald gezwungen sein, den Arm meines Sohnes fallen zu lassen, dann werdet ihr alle sehen, dass er mit einer unerbittlichen Gerechtigkeit und Strenge strafen wird, wie es noch nie der Fall war.

Für die Kirche ist die Zeit der harten Prüfungen und der bereits vorhergesagten Leiden gekommen. Kardinäle erheben sich gegen Kardinäle, Bischöfe gegen Bischöfe, und Satan marschiert schon in ihren Rängen, während man in Rom große Veränderungen erahnen kann.

Niemand erwartet den Sohn Gottes, aber du sollst allen sagen, dass er wiederkommen wird wie ein Dieb in der Nacht, und dass er dann gemäß der unendlich gerechten Gerechtigkeit des himmlischen Vaters strafen wird. Feuer und Rauch werden mit Gewalt vom Himmel herabkommen, das Meer wird sich in Dampf verwandeln, alles wird überflutet sein, und ein größerer und zerstörerischer Krieg als die vorhergehenden wird ausbrechen, wenn alles so bleibt wie es ist. Viele Erwachsene und Kinder werden sterben, und die Überlebenden werden die Toten beneiden, weil sie all das nicht sehen müssen.

Die Erde wird der Schauplatz des Todes, des Elends, des Ruins und des Krieges sein. Die Zeiten der Zeiten kommen jetzt an ihr Ende, und meine Befürchtung wird Tag für Tag mehr zu einer grauenerregenden Wirklichkeit. Ich wende mich an die Welt, um zu sagen, dass nicht nur die Guten gemeinsam mit den Bösen zugrunde gehen werden, sondern auch die Staatschefs mit ihren Völkern und die Großen der Kirche mit ihren Gläubigen.

Meine Tochter, Satan hat leider seine Handlanger auf der ganzen Erde verstreut, und sehr oft gibt der Mensch der Versuchung und der Sünde nach. Wenn der Mensch vorhätte, die ganze Welt zu zerstören, würde Gott ihn diesmal aus dem Weltall verschwinden lassen, nicht indem er Wasser, das Symbol der Reinigung, vom Himmel fallen lässt, sondern Feuer, das Symbol der Gerechtigkeit.

Wenn es auf der Erde dunkel werden wird, so heißt das, dass mein Sohn mit seinen Engeln wiederkehrt; dann wird die neue Erde beginnen, die von all jenen erneuert wird, die jetzt am Triumph meines Unbefleckten Herzens arbeiten, und die dieses Unglück überlebt haben werden.

Diese Auserwählten, die zum Zeichen ihres Vertrauens auf Gott das Siegel des Kreuzes auf der Stirn tragen, werden zusammenleben und als einziges Ziel „den Himmlischen Vater“ haben, wie zu der Zeit, als dieser herrliche Planet noch nicht in der Sünde verfangen war.

Ich, die Mutter Gottes, bediene mich also deiner, um der Welt die große Katastrophe anzukündigen, die sie erleben wird, wenn sie sich nicht bekehrt. Ich, die Königin des Friedens und der Liebe, die Himmlische Mutter, bin diesmal auf die Erde gekommen, um den Geist zu heilen, und nicht mehr den Leib.

Ich verspreche euch das Heil, wenn ihr meinen himmlischen Ruf aufnehmt. Ich danke dir, dass du meinem Ruf gefolgt bist, und ich bitte dich, der Welt meine Botschaft mitzuteilen.

Betet und liebt. Gelobt sei das Leben, das Leben schafft: Jesus Christus.

Debora: Ich habe diese Botschaften mehreren religiösen Autoritäten mitgeteilt, unter anderem meinem Bischof, und ich bin überzeugt, dem Herrn einen Dienst erwiesen zu haben. 

20.02.1993 (in der Gemeinde)

Debora: Ich bin in der Kirche von großer Feindseligkeit umgeben und warte auf das Kommen der „Dame“. Als sie erscheint, sagt sie mir:

Maria: Liebe Kinder, wenn ihr wüsstet, wie glücklich mein Jesus ist, wenn er euch vom Himmel aus sieht, wie ihr alle im Gebet versammelt seid mit erwartungsvollem Herzen, die für mein Kommen auf Erden vorbereitet sind. Ich, die Jungfrau, die Mutter des Einzigen, Wahren Gottes, will durch meine unzähligen Erscheinungen die Welt retten durch die große Gabe meiner Botschaften, die ich ihr bringe. Ich will euch, dem Auserwählten Volk Gottes, auch helfen, dieser schwierigen Zeit voller Fallen, die Stirn zu bieten, damit euer Herz auf die Zweite Ankunft meines Sohnes, auf seine Wiederkunft in Herrlichkeit vorbereitet ist.

Meine Kinder, wenn ihr meinen Botschaften glaubt, wird euer Herz von Liebe und Frieden erfüllt. Andernfalls wird es trocken bleiben wie eine Wüste.

An diesem Ort lässt Gott seine Barmherzigkeit herabregnen. Die Menschenmengen werden sich versammeln, und wer mit Glauben herkommt, wird hier seine Gnadenquelle finden. Ich will, dass man mir zu Ehren einen großen Fackelzug für den Frieden abhält.

Ich wende mich an mein geliebtes Kind, den Pfarrer dieser Gemeinde, damit er sich zum Verbreiter meiner Botschaften und zum Mitarbeiter des Friedens und der Liebe macht. Habt keine Angst, öffnet der Liebe und meiner Bitte die Türen. Verteidigt das Evangelium leidenschaftlich, dann bleibt ihr in der Wahrheit.

Ich segne euch, meine Lichtstrahlen; lobt Jesus Christus durch die Musik und durch die Lieder.

 

22.03.1993 (in der Kapelle der Pietá)

Debora: Ich warte, wie versprochen auf die Madonna, doch vergeblich. So sage ich: „Herr, dein Wille geschehe“.

Plötzlich sehe ich drei Lichter.

Maria: Gelobt sei Jesus Christus!

Das Warten ist ein Leiden, und das Leiden adelt die Seele. Liebe Kinder des Lichts, was ich vorhergesagt habe, ist dabei sich der Welt zu offenbaren. Mein wahres Gebet ist die Liebe. Wenn ihr in Liebe handelt, seid ihr untereinander solidarisch.

Diese verdorbene Welt ist im Begriff, erneuert zu werden. Aber wenn ihr im Irrtum verharrt, werdet ihr mit euren Augen sehen, was ihr lieber niemals sehen wolltet.

Liebt einander! Liebt einander! Liebt einander! Ich bringe euch die Liebe und nehme euch die Falschheit weg. Nehmt mich zum Vorbild, die ich die Mutter des Meisterlichen Weges bin. Meine Kinder, ich erwarte euch diesen ganzen Monat über und hoffe, dass ihr mit dem Herzen betet. Ich will, dass ihr mit eurem Herzen ja sagt, nicht nur mit dem Mund. Ich, eure Himmlische Mutter, die Allumfassende Mittlerin, bin für euch alle gekommen, meine Kinder, aber vor allem um jene aufzunehmen, die ein reines Herz haben, und um sie mit Liebe in der Liebe zu versammeln. Bewahrt euren Glauben im Schoß des mystischen Leibes meines Sohnes.

Jesus ist im Begriff wiederzukommen!

Gelobt sei Jesus Christus, das Leben, das Leben schafft! 

 

23.03.1993 (in der Kapelle der Pietá)

Maria: Ewiges Lob sei der Frucht meines Leibes, Jesus!

Hier bin ich, meine geliebte Tochter. Heute richtet sich meine Botschaft besonders an euch Jugendliche, die ihr gerade einer Zeit geistiger Finsternis gegenübersteht. Ihr seid der Same des Lebens, und deshalb bitte ich euch, euch nicht von meinem Feind beherrschen zu lassen, der euch mit seiner List und seiner Täuschung zur Mutlosigkeit treibt, sei es im Gebet oder in eurem Handeln. Passt auf den Dämon auf: er ist jetzt mitten unter euch. Er hat kein Gesicht, deshalb wird es euch schwerfallen, ihn in seinem Werk zu erkennen, aber habt keine Angst, bleibt eurem Auftrag treu. Eure Himmlische Mutter wird euch mit ihrer göttlichen Liebe schützen. Ihr sollt nicht leiden, ihr meine Jugendlichen! Bald werden die kleinen Verletzungen zu großen Schmerzen werden, aber wenn diese Zeit erst vorüber ist, wird das Göttliche Licht der Heiligsten Dreifaltigkeit auf diese Erde strahlen, und sie wird in Reinheit leuchten. Dann wird mein Sohn wiederkommen, um das Herrliche Reich Seines Vaters zu errichten.

Gott schickt mich zu euch, und ich werde euch mit meinem Licht der Liebe verwandeln, indem ich Apostel der himmlischen Armee aus euch mache.

25.03.1993 (in der Kapelle der Pietá)

Maria: Gelobt sei das Leben, das Leben schafft: Jesus Christus!

Liebe Tochter, höre, was ich dir jetzt sagen will, und was du der Welt bekanntmachen sollst, ob sie es glaubt oder nicht. Der Adler mit den fünf Sonnenfedern handelt gerade, indem er die Herzen auswählt und den Weg für die Glorreiche Taube vorbereitet.

Der Hauch wird von Osten kommen, aber bevor die Glorreiche Taube auf die Erde kommt, wird die Sonne drei Tage lang kein Licht mehr geben. Die Wasser werden die Erde überschwemmen und neue Erden werden entstehen. Die Berge werden ihren Platz und ihre Anordnung wechseln; dann wird der Mensch den Tod suchen, wie er heute Gold sucht.

Wenn die Glorreiche Taube kommt, wird das Feuer der Gerechtigkeit auf den Menschen herabkommen, wie ein hungriger Geier, der sich auf das Fleisch einer verwesenden Leiche stürzt, um sie vollkommen zu verschlingen.

Meine Kinder, die Zeit der Wahl ist gekommen. Bevor all das geschieht, fordere ich, die Mutter des höchsten Gutes, euch noch einmal auf, die Strafe Gottes abzuwenden.

Mein Herz ist voller Schmerz und liegt im Todeskampf wegen dieser so kranken Erde, die von Menschen bewohnt wird, die andere Menschen umbringen. Mit meinem schmerzhaften Herzen bitte ich euch, diese blutrünstigen Hände abzuhalten; wer könnte sonst gerettet werden? Ich bin der Anker eures Heils; wer an meinen Sohn glaubt und auf ihn hofft, wird gerettet werden.

Wer hartnäckig im Irrtum verharrt, wird für immer mit Satan in den Abgrund der Hölle geworfen werden.

Schaut mit den wohlwollenden Augen des Glaubens auf mich, dann wird Gott euch Frieden und Heil gewähren.

Ich danke dir, dass du meinem Ruf gefolgt bist, und ich segne diese Erde mit meinem mütterlichen Segen. Jedes Jahr werde ich dir am 25. März eine „Warnung“ geben!

Debora: Während der Erscheinung bluteten Ihre Füße reichlich. Auf Ihren Knöcheln bildete das ausgeflossene Blut die Buchstaben MIR und H.

Nach der Prozession hat die Statue der Madonna geweint, und alle waren Zeugen dieses Ereignisses.

In der Nacht vom 20. auf den 21. April 1993

Jesus: Debora, meine kleine Tochter, wach auf! Das fleischgewordene Wort Gottes, das aus dem Schoß der Jungfrau von Nazareth geboren ist und nach dem Willen Meines Allmächtigen Vaters Jesus genannt wurde, spricht mit dir. Mein Vater hat der Welt das Heil gebracht, als Er Seinen glorreichen Engel zu Meiner Mutter sandte. Ich bin Christus, der vom Himmlischen, Allmächtigen Vater geweiht ist.

Mein Vater hat Mich aus Liebe zu den Menschen im ewigen Licht der Wahrheit und der Liebe zu seiner lebendigen Gegenwart mitten unter euch gemacht, da der Vater und Ich Eins sind. Wie ich aus Liebe zu euch brenne, so werdet auch ihr durch den Heiligen Geist glühen und entflammt werden, um der Liebe zu entsprechen. Wie Ich im Vater, dem Feuer der Liebe bin, so werdet ihr in Mir sein und in Mir erneuert werden.

Meine Kleine Tochter, in dieser schrecklichen Stunde der Finsternis sollt ihr für das Heil der Seelen folgendermaßen zu Mir beten:

Liebendes Herz Jesu,

in dieser Stunde der Finsternis,

sei durch Deine Leiden am Kreuz

das Licht für die Menschheit!

Ich verspreche jenen, die mir jeden Abend dieses Gebet mit ihren Leiden aufopfern, dass die Seelen, die sich dem Gebet widmen, gerettet werden, und dass Ich all jene, die im Zustand der Gnade sind, auf eine höhere Stufe der Spiritualität heben werde.

Der Geist Gottes hat gesprochen.

 

In der Nacht vom 22. auf den 23. April 1993

Jesus: Debora, glaubst du fest an die Liebe Gottes, der Dreifaltig Einer ist?

Debora: Ohne jeden Zweifel, Herr.

Jesus: Würde es dir gelingen, dir den Vater ohne den Sohn, und den Heiligen Geist, ohne den Vater, vorzustellen?

Debora: Ich glaube nicht. Zweifel über ein Dogma würden auch andere Dogmen hinfällig machen.

Jesus: Du hast gut geantwortet, meine Tochter.

Meine Kirche zu spalten, bedeutet, Meinen Leib zu spalten. Es ist, wie, wenn man sich den Vater ohne den Sohn, und den Heiligen Geist, ohne den Vater, vorstellt.

Wenn den Menschen die Bedeutung dieses Vergleichs klar würde, würden sie begreifen, dass sie unter dem Blick Gottes, alle vereinte Brüder sind, die sich als gute Brüder nicht spalten, noch sich gegenseitig angreifen, noch jeder auf seinen eigenen Weg beharren sollten…

Die Dreifaltigkeit muss für alle dieselbe sein, wie Mein Blut und Mein Leib die Nahrung für alle Völker sein müssen. Vor allem meine Kirche muss geeint sein. Ja, eine einzige Herde! Ein einziger Wille, dem auf Erden alle folgen: der Göttliche Wille.

Niemand soll sich den Namen Gottes zu eigen machen, um eine Ausnahme zu bilden oder andere zu zwingen, um sich aufzudrängen oder anerkannt zu werden, denn Ich sage euch: es wird kein Heil für jene geben, die behaupten, gerecht zu sein, aber in Gegenwart des Allmächtigen lügen, und die das Monopol des Göttlichen Willens, der in der Heiligen Schrift schriftlich niedergelegt ist, für sich in Anspruch nehmen. Ich sage es euch noch einmal: es wird kein Heil geben für jene, die durch Verallgemeinerung das Wort Gottes verzerren oder entstellen, um ihren eigenen Wünschen nach Macht und Ehre zu dienen…

03.05.1993

Jesus: Die heutige Botschaft richtet sich an die Kirche, die Mutter Meiner Kinder. Schreibe:

Meine Braut, weißt du denn nicht, dass Ich Mich wirklich auf dem Altar aufopfere? Warum überfallen dich Zweifel? Begreifst du nicht, dass du den ganzen Gottesdienst auf eine reine Formsache reduzierst?

… Du weißt genau, dass Ich dich so sehr liebe, und dass Ich dich auferbaut habe, indem Ich deinen heiligen Namen (den der Kirche) auf die Stirn deiner Kinder gezeichnet habe! Öffne dich also den Gesetzen der Liebe, meine Geliebte.

Vereinige dich mit deinen Schwestern, mein „Goldbaum“. Lass Selbstlosigkeit und Liebe wachsen. Du fühlst Meine Gaben, und du tust gut daran, denn der Irrtum darf deinen heiligen Namen nicht verdunkeln. Du sollst aber nicht blind und taub sein, denn du kannst nicht umhin, das Echo Meiner Stimme zu erkennen, wenn sie unter den Menschen erschallt.

Die Klugheit ist eine Tugend, die Ich selbst dich gelehrt habe, aber pass auf: diese Tugend muss dir auch dienen, um die Sünde zu meiden. Bevor du eine Sünde begehst, sollst du dir diese Tugend zunutze machen. Sei wahrhaft klug!

Meine Geliebte, öffne dich noch mehr: du hast Meine Gabe der Unterscheidung, und du weißt, was gut und was böse ist. Gib dich Mir mehr hin, dann werde Ich dich noch mehr mit Gaben und Tugenden bereichern. Sei rein und Meinen Äußerungen gegenüber fügsam. Höre auf Mich in dir, wenn ich zu dir spreche. Ich treibe dich an, weil ich dich liebe und dich vollkommen haben will.                      

         ***

Und jetzt wende Ich Mich an dich, erster Sohn Meiner geliebten Braut (an den Papst):

Wie viel Leiden ist in deinem Herzen! Wie viel Gleichgültigkeit begegnest du in deiner Umgebung! Jene, die auf dich hören, sind nicht sehr zahlreich, aber ich, ja Ich höre auf dich und sehe dich, und bald werde ich dich mit Liebe, und nicht mehr mit Leiden erfüllen. Mein Sohn, du bist die lieblichste Frucht, dich Ich in dieser Zeit bekommen konnte. Du sollst dir deines Schatzes (Papst zu sein) sicher sein, denn im Himmel ist die Mächtige und Heilige Mutter, die vor Gott für dich und für deine Sicherheit betet. Hat sie dich nach Göttlichem Willen nicht mehrmals gerettet?

Mein lieber Sohn, du sollst deinen großen Auftrag weiterverfolgen. Vereinige Meine Mirche mit den anderen. Weißt du denn nicht, dass ein Leib, dem mehrere Glieder fehlen, nicht mehr richtig funktionieren kann?

Geh unbesorgt in Meinem Namen voran, mein Papst der neuen Zeit…

05.05.1993

Debora: Die Jungfrau Maria bittet mich aufzustehen und diktiert mir folgende Botschaft:

Maria: Jeden Augenblick sei der Name meines Sohnes Jesus Christus gelobt!

Tochter des Lichts, meine heutige Botschaft richtet sich besonders an die Jugendlichen:

Liebe Kinder, ich bin an diesen Ort gekommen, weil ich auch euch meine (geistige) Mutterschaft und vor allem meinen besonderen Schutz anbieten will.

In dieser Welt findet Satan zur Zeit eine außerordentliche fruchtbare Erde, und sein Rauch verführt euch durch die falschen Vergnügungen der Welt. Schaut umher: er ist dabei, euch zu vertilgen wie ein Gift Insekten vertilgt. Mehr denn je bitte ich euch heute, euch zu bekehren, indem ich einmal mehr meine Aufforderung zum Gebet erneuere.

Wenn ihr Glauben hättet, kleine Kinder, würdet ihr rein und siegreich aus dem Tunnel der Versuchung hervorgehen. Wenn ihr keinen Glauben habt, wird der Sohn der Finsternis euch in eine Sackgasse führen, indem er euch zunächst zum Laster anstiftet und euch dann zum Tod führt. Am Schluss wird er sich eurer Seelen bemächtigen. Oh, wie zerrissen ist mein Herz!

Meine kleinen Kinder, ihr müsst den Samen fruchtbar machen, den eure Mutter unaufhörlich in eure Herzen sät, ohne dass ihr (seine) Gegenwart bemerkt. Ich will euch lehren, im Glauben zu wandeln. Mein Plan besteht darin, euch zu meinem Sohn zu führen, der jeden Tag an jeder eurer Wegkreuzungen auf euch wartet.

Kommt, kleine Kinder, ich werde euch alle unter meinen geweihten Mantel nehmen.

Meine liebe Tochter, jetzt wende ich mich an deine jungen Brüder:

Kinder des Lichts, Gott segne euch, weil eure täglichen und unablässigen Gebete, die ihr mit dem herzen verrichtet, bis zum Vater gedrungen sind. Ich danke euch, dass ihr durch eure Liebe meinem Feind viele Seelen entrissen habt. Ich will, dass ihr eine große Gebetsgruppe bildet, aber dafür muss es euch gelingen, unsere Worte zusammen mit dem Evangelium zu allen Jugendlichen zu bringen, denen ihr begegnet. Habt Mut, liebe Kinder, jede Gelegenheit ist geeignet, um Seelen zu retten! Sprecht weniger, denn euer Gerede ist meistens vergeblich; verwandelt euer Gerede in sanfte Worte der Liebe, die einstimmig von Jesus und Maria, von Maria und Jesus sprechen!...

Meine Kinder, habt Mut, ich bin bei euch, und wenn ihr in mir seid, werde ich mich stärker und deutlicher offenbaren, weil ich weiß, dass euer Geist stark, euer Fleisch aber Schwach ist.

Debora: Mutter, ich danke dir für alles; ich will dich nur fragen, wo sich der Junge aus Mailand namens Sandro befindet, weil seine Eltern wissen wollen, was sie für ihn tun können.

Maria: Er ist im Fegefeuer, aber er wird bald in die Herrlichkeit Gottes eintreten. Unablässige Stimmen und Rosenkränze, die nicht für ihn, sondern für die anderen aufgeopfert werden, werden den Sand bilden, der zugunsten Sandros zur „Sanduhr“ des Allmächtigen Gottes empor gebracht wird: ich will seiner Mama sagen, dass sie nicht mehr um ihr Kind weinen soll, sonst wird sie nie Frieden finden und nicht über ihre Familie wachen können, wie sie es tun muss, wenn sie im Paradies ist.

Meine kleine Tochter, die Zeit meines Besuches ist vorbei. Küsse meine Füße und ehre mich durch dein ständiges „Ja“. Ehre vor allem meinen Göttlichen Sohn. Ich segne dich.

Gelobt sei Jesus Christus!

In der Nacht vom 7. auf den 8. Mai 1993

Jesus: Meine kleine Tochter, Ich bin es, Jesus Christus. Was fürchtest du? Bald wird es dir gelingen, Mich zu erkennen. Meine Milde, Meine Gnade und Meine Liebe zu dir und zu der Welt sind die Mittel, mit denen du Mich von Meinem Feind unterscheiden kannst.

Debora: Mein Herr, wenn es dich nicht zu sehr stört, würde ich dir gern eine Frage stellen. Heute habe ich erfahren… (hier unterbricht er mich).

Jesus: Meine Kleine, du sollst lernen zu sagen: Du hast mich erfahren lassen, Du hast mich sehen lassen, da immer Ich dem Menschen etwas vorgebe, und nicht der Zufall!

Debora: (Ich frage mehrere Dinge, die wichtig für mich sind): - Wie du wünschst!

Jesus: Meine kleinen Kinder, denkt an Folgendes:

Ihr sollt nie nach Zeichen verlangen, es sei denn der Vater gewährt sie euch. Ihr sollt dem Vernunftdenken keinen Platz einräumen, sondern frei und sorglos sein und euch Mir grenzenlos hingeben, da es in Meinem Plan keinen Platz für das Vernunftdenken, sondern nur für das Herz gibt.

Debora: Jesus, was bedeutet das?

Jesus: Meine kleine Tochter, das bedeutet, dass Ich der Ton und ihr das Stroh seid. Ich bin der Zement, und ihr seid die Steine: das eine benötigt das andere, um die Kirche zu stärken.

Debora: Ich werde tun, was du sagst. Wenn das der Wille Gottes ist, so soll er geschehen!

Jesus: Du sollst gesegnet sein für dein ununterbrochenes fiat, auch in den bittersten Schwierigkeiten. Ich liebe dich, und eines Tages werde Ich deinen Gehorsam laut ausrufen. Du Meine Braut und Mein Jünger, du Mein Widerschein und Meine Liebe. Ich liebe dich, du Meine jugendliche Märtyrerin.

Bis bald. Friede sei mit deiner Seele!

13.05.1993

Maria: Liebe Tochter, heute wird meiner Erscheinung in Fatima in der immer noch gesegneten Cova da Iria gedacht. Mehr denn je fordere ich dich heute auf, die Botschaft von Fatima vor allem unter den Jugendlichen zu verbreiten, die die Hoffnung von Morgen, das Salz und der Sauerteig der Erde sind. Wie ich es dir vorhergesagt habe, werden bald die Sterne des Himmels erlöschen wie die Sonne auch, aber du sollst keine Angst haben und deine Hoffnung immer auf den Ewigen Gott setzen. Wir im Himmel haben dich erwählt, weil du nichts bist und es dir durch dieses Nichts-Sein gelingt, den anderen Mut einzuflößen, ohne die Seelen zu verwirren. Meine Tochter, du sollst viel zum Gebet aufrufen, weil weder Worte noch Tränen das Leiden meines Sohnes lindern können. Seid immer einfach und rein, und löst euch von den materiellen Gütern! Denkt nicht daran, euren Leib zu schmücken, da es bald große Wirren geben wird. Dann wir eure einzige Nahrung und euer einziges Parfüm Unser Wort sein.

Meine kleinen Kinder, seid wachsam, denn der Kelch meines Sohnes ist schon voll, und bald, sogar sehr bald wird der Tag kommen, an dem ich den Arm meines Sohnes loslassen werde, und dann wir es Tränen und Zähneknirschen geben. Ihr sollt im Gebet ganz nahe bei dir sein, weil ich allein euch zu eurem Barmherzigen Retter führen kann. Ich bin Maria, die „allumfassende Mittlerin“. Öffnet eure Herzen und achtet darauf, dass sich in ihnen der Liebesplan Gottes verwirklichen kann.

Meine lieben Kinder, die Stunde ist gekommen, in der ihr zwischen dem Paradies und der Hölle wählen müsst. Gott lässt euch in Seiner unendlichen Freiheit die Wahl. Wenn ihr das Paradies wählt, so sollt ihr wissen, dass der Weg lang und schmal ist, dass ihr jedoch am Ende Herrlichkeit und Licht für eure Seelen finden werdet, die das Einzige, ewige Glück sind. Wenn ihr an mich glaubt, werden an diesem Ort die reinsten Bekehrungen erblühen. Ihr sollt immer nahe bei mir sein und mit dem Heiligsten Messopfer vereint bleiben. Liebe Tochter, du musst immer so demütig bleiben wie jetzt, dann werden mein Jesus und ich die Pläne des Vaters verwirklichen können.

Und ihr alle, meine lieben Kinder, sollt auf mich hören! Es sind die letzten Zeiten.

Gelobt sei Jesus Christus!

14.05.1993

Debora: Erscheinung Jesu und Mariens, und meine mystische Vermählung.

Friede sei mit dir, unsere Tochter! (Das sagen sie gemeinsam.)

Jesus: Schreibe in deinem Heft unsere liebende Unterhaltung nieder.

Maria: Geliebte Tochter, deine Mutter ist bei dir!

Debora: Was soll ich für euch tun, meine Gebieter? (Bei diesen Worten lächeln sie mich an.)

Maria: Komm, meine kleine Tochter, komm näher und reiche mir deine Hand. Ich werde sie meinem Jesus hinhalten!

Jesus: Meine Geliebte, jetzt nehme Ich dich ein, damit du Mir gehörst! Meine Braut, schenke Mir deinen Geist, dann werde ich ihn mit dem Meinen vereinen, der durch die Gottheit Jahwes geheiligt ist. (Ich täuschte mich beim Schreiben, und Jesus verbesserte mich.)

Wir sind jetzt genauso vereint wie unter dem Kreuz: Meine Heiligste Mutter teilt immer noch mein ganzes Leiden, das sich wegen euch ständig erneuert. Wir sind ein einziges Wesen! Meine geliebte Braut, gib mir deine Hand!

Debora: Ich kann nicht, Jesus, meine Arme zittern!

Jesus: Meine Tochter, Mein Gedanke soll auch dein Gedanke sein!

Maria: Meine Tochter, vertraue dich deiner Mutter an. Komm: halte deine Hand deinem Jesus hin.

Debora: (Jesus nahm meine Hand und streifte mir ganz sanft einen Ring über, der auf seltsame Weise leuchtet.)

Jesus: Hiermit lasse Ich Meinen Geist der Liebe in dir. Von nun an wirst du dir Meiner Gottheit bewusst sein. Lass deinen Geist umherschweifen, damit du die Wunder betrachten kannst, die du noch nicht begriffen hast. Du sollst in Mir leben und Mein Heiligtum werden!

Debora: Jesus, ich will dich fragen, was das für ein Plan ist, der sich verwirklichen wird, und was ich tun muss…

Jesus: Debora, mein Plan besteht darin, Mein Reich auf Erden wie im Himmel zu errichten!

Debora: Ich verstehe immer noch nicht genau.

Jesus: Mein Reich auf Erden ist wegen eures Seelenzustandes trocken und wüstenhaft geworden. Die Menschen sind geschwächt, weil sie mich nicht kennen. Bedenke, meine kleine Tochter, dass ich die „vollendete Weisheit“ bin; und jetzt kommt diese Weisheit bis zu euch, um in euch diese Kenntnis zu mehren, die Ich selber euch eines Tages gegeben habe. Meine Hirten selbst haben die Schafe zerstreut, indem sie Meine Gnade abgelehnt haben, die ihre Schritte leitet. Es ist die Gnade, die sich ihnen durch Meine Vertrauten offenbart hat und noch immer offenbart. Ich richte mein Reich mitten unter euch auf, bevor sich die Dinge des Himmels offenbaren, die Mein Johannes als erster gesehen hat. Das Neue Jerusalem wird bald mitten unter euch herabkommen, und Ich beabsichtige, die Welt vorzubereiten und dich und andere Werkzeuge für Meine bevorstehende Wiederkunft einzusetzen.

Debora: Jesus, ich muss dich etwas über C.A. fragen. (Er unterbricht mich.)

Jesus: Meine kleine Tochter, Ich werde dir die Wahrheit sagen. Sei aufmerksam. Ich bin der Treue und der Wahre. Allein Ich kann treu und wahr sein, nicht die Menschen, die sich hinter angeblichen religiösen Vereinen verstecken, die verdorbenen menschlichen Gesetzen gehorchen. In Wirklichkeit machen sie sich über Meine Gesetze lustig und missbrauchen Meine unendliche Barmherzigkeit. Du sollst wissen, dass Ich bei Meiner Wiederkunft Meinen Feind und alle seine Agenten zertreten werde.

30.05.1993 (Pfingsten) im Olivenhain, am Fuß des geweihten Ölbaums

Erscheinung der Madonna:

Maria: Liebe Tochter, heute wird des Herabkommens des Heiligen Geistes im Abendmahlssaal gedacht. Heute fordere ich, die Mutter Jesus und eure Mutter, euch auf, alle in meine Göttliche Macht der Liebe zu kommen, damit sie euch „Weisheit und Kraft“ gibt, um den zahlreichen Schwierigkeiten des Lebens die Stirn zu bieten.

Jetzt wünsche ich vor allem, dass in euch, meinen Kindern, die Ehrfurcht Gottes erwacht. Sie ist die einzige Waffe, um die Sünde zu bekämpfen; denn die Sünde lässt eure Seelen, die Gott „ganz heilig“ haben will, an Boden verlieren.

An diesem heiligen Tag erneuert der Heilige Geist Gottes Seine Braut (die Kirche), damit sie leuchtender wird denn je, denn sie wird von Neuem das Zeugnis der Ewigen Liebe Gottes zu Seinen Kindern geben.

Liebe Tochter, heute ist mein Licht auf dich herabgekommen, aber ich will, dass die ganze Welt mein Herz kennenlernt, damit man in den Stunden der Verzweiflung weiß, dass dieses Herz die barmherzige Hilfe für die Sünder und immer bereit ist, sie aufzunehmen und zu Jesus zu führen.

Ihr meine Kinder, sollt alle weiterhin ausharren im Kampf, damit Unser Wort in die Herzen gebracht wird. Wir werden jeden Augenblick bei euch sein. Meine Kinder, ihr sollt wissen, dass eure Mutter sehr glücklich über euch ist, wenn ihr „Werkzeuge des Wortes Gottes“ werdet.

Liebe Kinder, ich komme aus dem Paradies, aber bedenkt, dass das Reich Gottes schon mitten unter euch ist, damit ihr das Reich des Vaters auf Erden leben könnt, wie ich es im Himmel lebe. Ich bin in der Dreifaltigkeit! Ich bin die Braut der Heiligsten Dreifaltigkeit, und ich werde heute den Vater bitten, dass der Heilige Geist der Liebe euch entzündet und dadurch jede Art von Lauheit und Gleichgültigkeit, Unserem Wort gegenüber, aufhört.

Liebe Kinder, ihr sollt meine Botschaften tief in euren Herzen leben. Ihr schiebt sie oft beiseite, um persönlichen Ansichten Platz zu machen. Heute bitte ich euch im Namen des Geistes Gottes, der heilig ist: Öffnet eure Herzen, euren Geist und eure Seelen, dann werdet ihr wirklich mit Vertrauen sagen können: „Jesus, komm mitten unter uns!“, weil sie geläutert sind.

Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!

Bis bald. Gelobt sei der Name Jesu!

04.06.1993

Innere Unterhaltung mit Jesus

Jesus: Höre, Meine Tochter. Was Ich dir jetzt sagen werde, ist von großer Bedeutung.

Debora: Jesus, bist du es?

Jesus: Ich bin es, Meine Debora: willst du für Mich schreiben?

Debora: Ja, Jesus, mein Herr, ich bin bereit, dir zu dienen.

Jesus: Was du heute schreibst, wird von (…) zu den Kirchenmännern, den Hirten Meiner Schafe gebracht werden, damit sie später nicht sagen können: „Wir wussten nichts von der Gnade Gottes, die in dieser Form auf die Erde herabkommt.“

So spricht Gott zu Seiner Heiligen, Geliebten Braut (der Kirche): Meine Geliebte, du hast doch nie gehört, dass Ich, der Bräutigam, Meiner Braut nicht zu Hilfe eile, wenn sie sich in großer Gefahr befindet? So komme Ich heute mit Meinen heiligen Offenbarungen, um dich zu leiten, dich zu bessern, aber vor allem, um dir zu helfen, dich nach deinem ständigen Fallen wieder zu erheben! Meine Geliebte, warum, lehnst du Mich ab, wohingegen der große Verfall dich gleichgültig lässt? Es ist Zeit, dass du das merkst! Ich schicke die Demütigen zu dir, damit du begreifst, dass Ich selbst zu dir spreche in diesen kleinen Geschöpfen. Sie machen sich zu Meinen Dienern, indem sie alle möglichen Leiden in stiller Liebe annehmen. Doch du marterst sie noch immer. Ich, der König der Offenbarung, bringe dir durch dieses demütige Werkzeug die „Schlüssel der Einheit“. Ich zerstöre nicht, was Ich selbst vor zweitausend Jahren erbaut habe. Ich will dich nur aus dieser Erstarrung holen, die deine Seele, deinen Geist und dein Herz erstickt. Schau um dich, Meine Geliebte, und unterscheide wahrhaft das Gute vom Bösen. Schau genau hin, wie Mein Feind höhnisch lacht, wenn du Mich ablehnst und misshandelst, indem du Meine Kleinen verfolgst.

Meine geliebte Wohnung. Ich will dich nicht verletzen, noch dich verurteilen, sondern dich heiligen, weil Ich, dein Mystischer Bräutigam, heilig bin. Du sollst in Meinen Wunsch einwilligen. Du sollst nicht stolz sein, wenn die Kleinsten das Echo Meiner Stimme und Meines Gedenkens zu dir bringen, sondern du sollst sanft und demütig von Herzen sein, wie Ich es bin. Du sollst glauben, wenn Meine heilige Prophetie deine Kinder ergreift! Habe ich den Menschen früher nicht gesagt, dass ihre Kinder prophetisch reden würden, und dass es am Himmel wie auf der Erde große Zeichen Meiner Gegenwart geben wird?

Du sollst also glauben, wenn ein kleines „Werkzeug“ dir sagt: „Christus hat mir gesagt, dass Er mit dem Vater und dem Heiligen Geist ein Einziger ist, und dass Er der Sohn der Unbefleckten Empfängnis ist, der Braut des Heiligen Geistes. Wieviele Zeichen und Märtyrer brauchst du, bevor du sagst: „Der Herr hört nie auf zu sprechen.“ Er ist der Ewige in alle Ewigkeit. Ich komme, um dir noch einmal den Frieden und das Heil zu schenken.

Ich komme, um das „Neue Pfingsten“ auf die Erde herabzurufen. Ich komme, um euch zu sagen: „Rettet euch vor den Fallstricken Satans, Meinem unerbittlichen Feind, der euer Gedächtnis mit seinem Rauch verfinstert und Opfer der Sünde aus euch gemacht hat, als Ich euch aufrief, Opfer für Meinen heiligen Altar zu sein! Meine Braut, frage dich, warum deine Jugendlichen sich von dir abwenden, um vergifteten Philosophien und Theorien zu folgen? Ich gebe jeder Zeit die Mittel, damit Mein Wort und Mein Geist in allen Generationen aufgehen. Du sollst dir bewusst werden, dass keine Liebe in deinen Worten ist, und dass deiner Klugheit die Unterscheidung fehlt.

Ihr Kinder der Geliebten, wisst ihr nicht mehr, dass Ich euch eines Tages gesagt habe, dass ihr Mich in Herrlichkeit wiederkommen sehen würdet?

Jetzt sage Ich euch: Die Zeit ist nahe. Passt auf eure vorschnellen Urteile auf, weil ihr dem König der Könige Rechenschaft ablegen müsst, wenn ihr am Jüngsten Tag vor Ihm erscheinen werdet. Ich sage euch: Wer sich von Meinem offenbarten Wort nährt, wird gesegnet sein, weil er dem Göttlichen Willen des Erlösers gehorcht hat.

Das ist die Botschaft, die Ich dir und deinen Kindern sende. Ich habe dich auferbaut, um dich zu schmücken und zu verschönern. Ich habe dich mitten in den Lorbeeren der Herrlichkeit wandeln lassen, aber heute bitte Ich dich, Mir von Angesicht zu Angesicht zu begegnen durch Meine Offenbarungen und Meine demütigen Boten, die auf der ganzen Erde verbreitet sind. Meine Braut, du sollst keine angst haben, das Gesetz der Menschen aufzugeben, um Mein heiliges Gesetz anzunehmen. Deshalb sage Ich dir: Weh dem Mann, der auf den Menschen vertraut, denn Ich bin der Treue und der Wahre, und Ich werde eines Tages wie ein Sturm über die Erde blasen, um die Treuen von den Bösen zu scheiden.

Tochter der Liebe des Vaters, komm nahe zu Meinem Feuer der Liebe und öffne dich, weil die Sünden dieser Generation unzählig sind. Wenn du demütig bist, wird das „Neue Pfingsten“ auf dich herabkommen, das du für deinen Weg des Heils und der Heiligkeit brauchst, der einzig zu Mir führt, denn Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben! Friede sei mit dir!

Debora: Jesus, dein Wille geschehe!

Jesus: Meine Tochter, empfange Meinen Frieden. Bis bald!

17.06.1993

Maria: Liebe Tochter, ich bin die Jungfrau Maria von Nazareth. Schau diesen Ort an und betrachte ihn, denn er wird ein Heiliges Land werden, wie das Land meines Sohnes. Eure Herzen beginnen, sich zu öffnen, deshalb beginnen meine Zeichen, sich zu offenbaren. Es ist Zeit, euer Leben dem Herrn hinzugeben.

Liebe Kinder, eines Tages, werdet ihr mich alle sehen, wie ihr auch meinen Sohn sehen werdet, aber heute zählt in den Augen Gottes nur das Gebet, die vollkommene Bekehrung des Herzens, die ständigen Gebetswachen, sowie das Fasten und die andauernden Opfer. Liebe Kinder, ich fordere euch noch einmal auf, den heiligen Rosenkranz zu beten: Ich, die Mutter Jesu, kann euch nur durch ihn wieder lebendig machen.

Meine Kinder, ihr sollt euch eurer Taten bewusst sein, ja, seid euch ihrer bewusst. Ich bin eure Hoffnung, die der Welt mit Licht und Leben vorangeht. Mein Herz ist offen. Es ist jetzt Zeit, dass das eure sich entscheidet. Mein Herz ist offen. Es ist jetzt Zeit, dass das eure sich entscheidet. Ich warte bei jedem eurer Gebete darauf.

Meine liebe Tochter, nächsten Samstag werde ich bei dir sein, um dir das ganze Licht des Himmels zu übermitteln und dir von Neuem den Weg des Heils für deine Brüder, meine Kinder, zu zeigen. Jede Wunde wird geheilt, wenn man sich an meinen Göttlichen Sohn wendet.

Gelobt sei Jesus, das Ewige Lamm, der Befreier von der Sünde! 

25.06.1993 (im Garten "Himmelsgrün")

Maria: Gelobt sei Jesus Christus!

Liebe Tochter, heute strömt mein Unbeflecktes Herz vor Freude über, weil ich sehe, dass der Plan Gottes von vielen Seelen angenommen wird. Jetzt bist du noch mein einziges Zeichen. Doch bald, wenn viele weitere Seelen meinem mütterlichen Ruf folgen, werde ich viele Zeichen geben. Mein Haus wird an diesem gesegneten Ort erbaut werden. Hier hat Gott, der Herr, Seine unendliche Gnade ausgebreitet, und ihr werdet zahlreiche Gnaden erlangen, wenn ihr mit dem Herzen um sie bittet.

Meine Kinder, meine Liebe ist groß. Ich bin eure Mutter, und ich will sie euch schenken. Ich will euch alle zu meinem Jesus führen. Große Prüfungen erwarten die Erde, aber wenn ihr euch meinem Herzen anvertraut, werde ich euch Schritt für Schritt führen. Empfangt den Frieden des Herrn. Setzt immer euer Vertrauen in meinen heiligen Rosenrkranz; das ist nicht nur mein Wunsch, sondern auch der meines Göttlichen Sohnes.

Ihr müsst eure Herzen für meine Offenbarungen öffnen, damit der Heilige Geist in euch arbeiten kann. Bald werde ich mich euch allen mitteilen.

Meine liebe Tochter, bis bald. Ich danke dir, dass du meinem Ruf gefolgt bist. Gelobt sei der Heiligste Name meines Göttlichen Sohnes Jesus Christus!

21.08.1993

Erscheinung Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz

Maria: Liebe, geliebte Kinder, Ich bin Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz. Denkt daran, dass ich eines Tages bei der Hochzeit zu Kana gesagt habe: „Was mein Sohn euch sagt, das tut.“ Heute sage ich euch als eure Mutter mehr denn je: „Was Mein Göttlicher Sohn euch sagt, das tut!“

Debora: Himmlische Frau, ich bitte dich, sage uns, was wir tun müssen, um zu verstehen, was dein Sohn uns sagt.

Maria: Meine Tochter, mein Sohn hat sich hier und an anderen Orten mit dem Herzen offenbart, um euch begreiflich zu machen, dass ihr das Evangelium wirklich leben müsst. Auch dieses Land hier kommt in den Genuss der Göttlichen Gegenwart Meines Sohnes; leider werden Seine Offenbarungen nicht ernst genommen.

Meine Kinder, ihr fragt euch, warum wir manchmal spät zu unseren Begegnungen der Liebe kommen? Heute rufe ich euch zur Liebe und zur Verantwortung der Göttlichkeit Meines Sohnes gegenüber auf.

Bald wird es ein großes Zeichen geben! Meine Kinder, ich bitte euch, ihr sollt euch nicht an die Zeichen gewöhnen, und ihr sollt den Höchsten nicht um Zeichen bitten: der Vater schenkt die Gnaden.

Meine Tochter, grüße alle von mir und sage ihnen, dass ich sie segne. 

21.09.1993

Debora: Ich schlafe tief; da fühle ich eine Wärme auf meinem Gesicht und öffne die Augen. Die große Hand eines Mannes mit großen, grünen Augen streichelt mich mit einer unbeschreiblichen Sanftheit. Es ist Jesus; er ist in ein paradiesisches Licht getaucht: sein Duft berauscht mich so sehr, dass mir die Sinne schwinden. Er schaut mich intensiv an, dann sagt er mir:

Jesus: Gesegnete Tochter, verlasse deine Ruhestätte. Komm und schreibe für Mich. Heute wird Mein Wort „Tag der Herrlichkeit“ heißen. Das sollst du deinen Brüdern sagen, es aufschreiben und allen bekanntmachen, ohne dich zu fragen, wie es aufgenommen wird. Durch dich, du unendliche Armseligkeit, gebe Ich diese Schriften weiter, damit alle Menschen sich an Mich drücken, wie wenn sie angekettet oder von Meiner Treue verzaubert wären, die Ich euch noch einmal durch unzählige Zeichen bekunde. Ich bedecke das ganze All mit Frieden, und Ich will, dass Mein Frieden in seiner ganzen Fülle in euer Herz einzieht, das der Tempel Meines Geistes sein soll.

Geliebte Söhne und Brüder der Welt, Ich will, dass ihr euch freut, denn euer Meister sagt euch: „Der Tag der Herrlichkeit ist nicht fern von euren Tagen, in denen ihr die Zeichen des Himmlischen Vaters erlebt, die sich am Himmel und auf der Erde ereignen. Jubelt, Meine Kinder, da euer Meister alle Arten von Sünden reinigen und alles Böse auslöschen wird, das von Meinem Feind ersonnen wurde. Ich, der Sohn des Höchsten, werde in der Fülle der Herrlichkeit kommen, und alle werden an Mich glauben. Selbst die Gotteslästerer werden laut diese Worte aussprechen: Hosanna! Hosanna! Hosanna! Preist den Glorreichen Erlöser, der mit Seiner ganzen Macht und den Armeen Seiner siegreichen Engel zu uns kommt.

Ich habe die Salbung erhalten und werde allen die Wahrheit und das Heil zeigen, und Meine unendliche Liebe wird selbst die vertrocknetsten Herzen überfluten. Dann wird der Vater im Himmel, der Welt auf wunderbare Weise diese unendliche Gnade der Bekehrung und der ewigen Treue schenken. Ich sage: „Wenn ihr wollt, werdet ihr alle, ja, jeder von euch, vom Heiligen Geist berührt werden, der euch in der Liebe entzündet. Dann werdet ihr Mich sehen können, wie ihr auch eure Brüder seht, und ihr werdet mit Mir sprechen, wie ihr mit euren Vätern sprecht.“

O Meine Kinder, wie viel muss Ich noch aufopfern, um eure Herzen zu erobern! Wie Ich Mich damals auf dem Kreuz aufgeopfert habe, um euch zu erlösen, so wird Meine grenzenlose Liebe in der kommenden Zeit euch das Brot des Lebens schenken, um euch zu retten. Meine kleinen Schäflein, kommt zu Mir zurück! Was für eine Herrlichkeit wird der Herr euch geben, wenn ihr jeden Augenblick Seinen Namen preist. Heute teile Ich Mich an vielen Orten zusammen mit dem Himmlischen Hof durch Meine Offenbarungen mit, denn Ich will, dass jeder vor der festgelegten Zeit in seinem Herzen Reue wegen der begangenen Sünden empfindet. Jeder soll seinen Blick auf meine Passion, auf Mein Kreuz und auf all das richten, was Ich euch geschenkt habe und noch immer schenke. Denn Gott nimmt euch nicht auf, ihr Kinder und Brüder Meines Herzens, wenn ihr mit euren Händen und eurem Geist in den Vergnügungen der Welt steckt. Ihr Kleinen und Großen der Erde, Ihr Gerechten und Ungerechten, sollt also alle bereit sein, Mich aufzunehmen, denn das Heilige Jerusalem steht vor eurer Tür.

Ich, Jesus, will euch in einer einzigen Herde vereinen: der Herde Meines Herzens und des Herzens Meiner Heiligsten Mutter Myriam. Euer Leben soll von nun an den Geboten des Herrn treu sein, und ihr sollt jedes eurer Worte bedenken, bevor ihr es aussprecht, denn es soll keine üble Rede aus eurem Mund kommen. Jede eurer Handlungen soll geprüft werden und im Herrn geschehen. Die Liebe soll der einzige Wert sein, auf den ihr eure Existenz gründet. Ich bin der Mann der Schmerzen, ihr sollt also wissen, dass keines eurer Leiden umsonst erduldet wird!

Der König der Offenbarung hat zu Seinen Kindern gesprochen.

Ich segne euch. Bis bald.