Maria:

"Jesus will bekannt machen, dass er in diesem Winkel der Erde seine Wohnung errichtet hat." (23.10.1996)

"Immer wenn eine Seele hier (in den Garten "Himmelsgrün") eintritt, wird sie durch die Macht meines Versprechens gerettet." (23.3.1997)

"Meine Tochter, ich möchte euch dazu auffordern, hierher zu kommen, in den heiligen Garten Gethsemani (Garten "Himmelsgrün"), damit ihr, wenn ihr in die Wüste und die Stille der Olivenhaine gelangt, die in euch liegende Wüste zum Blühen bringt! Ich sage es dir noch einmal, dass man hier die Quelle der Gnade finden wird!"  (23.8.1998)

Zeugnisse

Zu den Sakramenten zurückgefunden:

 

 

„Am Ende des Jahres 1993 hörte ich von einer Statue der Madonna, die in Manduria, etwa 30 Kilometer von meinem Dorf entfernt, Blut weinte.
In meiner tiefen Skepsis begab ich mich eines Sonntags mit meiner Frau und unseren beiden Cousins nach Manduria, und nach großen Schwierigkeiten gelang es uns, den Ort, wo die wundertätige Statue stand, zu finden. Die Menge erlaubte es mir im ersten Moment nicht, die Statue zu sehen. Doch nachdem ich geduldig in der Reihe angestellt war, ließ mich die göttliche Vorsehung der gesegneten Statue von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen. Einige Sekunden lang beobachtete ich die Augen, die Blut geweint hatten. In jenem Augenblick glaubte ich, dass mich die Mutter Gottes betrachtete. Und jener Blick zeigte mir den Weg, auf dem sie mich heute wie an der Hand führt: die Eucharistie, das Gebet, die Buße."

Hochachtungsvoll
Antonio La Grotta

  

Auch derjenige, der in den Zeugen Jehovas verstrickt war und hässliche Lebenserfahrungen machte, kann sicherlich durch den Kontakt mit den „Wundern" des „Himmelsgrün" den Weg zu Gott, zur Kirche, zu den Sakramenten wieder finden.

„Ich bin ein Mann von 42 Jahren und lebe seit meiner Geburt in Bari.
Leider führen dich die Lebenserfahrungen, besonders die schlechten, auf eine ausweglose Straße: Genau eine solche war es, als ich vor einigen Jahren in die Sekte der Zeugen Jehovas eintrat. Ich hoffe, dass euch meine Anonymität verstehen lässt, welche Verfolgungen du erleidest, wenn du einmal dort austrittst.

Eines Tages nahm ich am Gebet teil, welches jeden 23. des Monats Erscheinung der seligen Jungfrau Maria vor einem Mädchen in Manduria statt findet und wie eine Befreiung hatte ich während Deboras Ekstase die Kraft, diese Sekte zu verlassen, um die Umarmung der Mutter zurückzukehren, die selbst sagt: „Ich bin stets an der Seite meines Jesus in der Eucharistie".

Nun besuche ich die Kirche, wenn ich oft am eucharistischen Festmahl teilnehme, und ich kann nicht vergessen, woher diese Kraft gekommen ist! Inzwischen ist mein Leben einfach, denn der Albtraum des ständigen Drucks ist von Seiten der Zeugen Jehovas noch nicht zu Ende. Doch heute habe ich eine unglaubliche Kraft, welche mir hilft, dieses besiegen."

Hochachtung!
N. N.


Die Mutter Gottes ist die Mutter aller Menschen. Nicht nur der Christen, sondern auch all jener, die nicht ihren Sohn Jesus kennengelernt haben. Sie leben fern von ihm und sehnen sich nach dem Guten. Sie ist auch die Mutter der Moslems... Hier ist ein gültiges Zeugnis.

„Ich heiße Ali M. und bin ein Arzt von 32 Jahren, spezialisiert auf Herzkrankheiten.

Vor zwei Jahren habe ich Debora bei Mons. Milingo kennen gelernt. Ich sah in ihr eine transzendentale Leidenschaft für Christus, wie ich sie selten in anderen Personen beobachtet habe.

Ich bin ein Moslem, aber aufgrund der Arbeit und des Zeitmangels nicht besonders praktizierend. Diese junge Frau ließ mich, ohne mir meine Unvollkommenheit zu Lasten zu legen, und indem sie mir auf liebliche Weise das Tor des Herzens der allerseligsten Maria, der Mutter Jesu, öffnete - eine für mich neue und faszinierende Erfahrung - eine andere Realität finden, die nicht fern von jedem von uns ist.

Seit jenem Tag praktiziere ich langsam den katholischen Kult, denn Debora hat mich begreifen lassen, dass die Mutter der Eingang zum Tempel ist: die Eucharistie. Ich bin nach Algerien, in mein Heimatland, zurückgegangen. Aber ich bin sehr dankbar für diese Veränderung meines Lebens, die mir geholfen hat, in meinem Land viel Gutes zu tun."

Hochachtungsvoll
Ali M.