Maria:

"Jesus will bekannt machen, dass er in diesem Winkel der Erde seine Wohnung errichtet hat." (23.10.1996)

"Immer wenn eine Seele hier (in den Garten "Himmelsgrün") eintritt, wird sie durch die Macht meines Versprechens gerettet." (23.3.1997)

"Meine Tochter, ich möchte euch dazu auffordern, hierher zu kommen, in den heiligen Garten Gethsemani (Garten "Himmelsgrün"), damit ihr, wenn ihr in die Wüste und die Stille der Olivenhaine gelangt, die in euch liegende Wüste zum Blühen bringt! Ich sage es dir noch einmal, dass man hier die Quelle der Gnade finden wird!"  (23.8.1998)

Sie sind hier: » Salbung mit dem Hl. Öl » Zeugnisse

Zeugnisse

Körperliche u. geistige Heilungen durch die Salbung mit dem Hl. Öl aus Manduria

 

 

Die Mutter Gottes ist vor allem Mutter. Sie kommt ihren Kindern im geistigen und moralischen Unglück des Lebens zu Hilfe... und wenn die Seelen zu ihrer „Feuerstätte“ zurückkehren, gewährt sie manchmal außergewöhnliche Gnaden, so wie jene, die dem Ehepaar Stoppa aus Torre S. Susanna (Brindisi) gewährt wurde.

"Unsere Familie besteht aus den Eltern und drei Kindern. Ich habe eine ganz beständige Arbeit und bin der Besitzer eines Hauses. Der Lebensstandard ist gut. Es fehlte jedoch ein grundlegendes Element: der Glaube, die wahre Liebe, die man mit den alltäglichen Gewohnheiten, den Vergnügungen, dem      Sex und der Frage, wie und wo man das Geld ausgibt, beiseite lässt. Dies sind alles Dinge, die langsam, ohne dass man es bemerken wiese zu großen Problemen psychischer, ökonomischer und sozialer Art führen. Unsere Situation war in ihrer Gesamtheit ein Desaster, denn wir kannten nicht das „wahre Gute".

Eines Tages haben wir erfahren, dass es in Manduria einen Ort gibt, der „Himmelsgrün“ heißt, an dem an jedem 23. des Monats die Jungfrau von der Eucharistie der jungen Debora erscheint.

Ich persönlich glaubte generell schon an die Erscheinungen, ...aber nicht allzu sehr. Meine Frau glaubte hingegen an sie gar nicht. Weder beteten wir, noch gingen wir in die Kirche.

Doch dort erwartete uns die heilige Jungfrau. Dort wurden wir von der Gnade Gottes erleuchtet, und wir begannen einen Weg der Umkehr, den wir trotz der Schwierigkeiten des Lebens jeden Tag weiterführen wollen, mit der Hilfe Gottes und viel Gebet, das wir gemeinsam sprechen.

Ein anderes Ereignis trat ein das von Gott bestimmt war, damit er uns immer mehr in der Überzeugung bestärken würde, dass nur er, Gott, unsere gläubige Aufmerksamkeit verdient: Die Rettung unseres Sohnes Emanuele.

Er wurde am 28. Dezember 1996 gesund geboren, zumindest schien es so. Doch nach wenigen Stunden wurden wir darüber informiert, dass es ihm nicht gut ging und wir ihn dringend in einen spezialisierten Teil des Krankenhauses in Brindisi bringen mussten, wo die Ärzte Hypoxämie, das heißt Sauerstoffmangel feststellten.

Sofort kümmerten sie sich um den Fall, indem sie 95 %igen Sauerstoff verabreichten. Doch am Abend des 31. Dezembers verschlimmerte sich die Situation aufgrund des Rippenfellbruchs der rechten Lunge, wodurch das Atmen erschwert wurde. Die Ärzte erklärten den Fall als hoffnungslos: Nur ein Wunder könnte ihn retten.

Wir begannen sofort zu beten und benachrichtigten Debora, die ins Spital eilte und den Kleinen mit dem Öl der heiligen Maria salbte. Und Debora sagte uns, dass er gerettet sei. Tatsächlich wurde er wenige Tage später aus dem Spital entlassen.


Alles sei zum Ruhme Gottes und der heiligen Jungfrau."


Torre Santa Susanna, den 5. Mai 997
Eupreprio Stoppa

 

 

 

Ich bin sehr dankbar für die Wohltaten, die meine kleine achtjährige Annie empfangen hat, die von einem bösartigen Tumor auf der Leber betroffen ist.

„Vor einiger Zeit kam Debora nach Amerika, genauer gesagt nach Glen Cove (New York). Bei dieser Gelegenheit organisierte man für sie ein Gebetstreffen, an dem auch ich mit meiner Tochter teilnahm.

Ich blieb jedoch nur eine kurze Zeitlang, wegen des langen Weges, und ich bat die Wortführerin der heiligen Maria (Debora), meine Annie zu berühren und sie persönlich zu salben, denn ich glaubte an das, was sie sagte und hielt sie für ein vorzügliches Werkzeug der Evangelisierung.

Debora war sehr freundlich und geduldig gegenüber meiner beharrlichen Bitte: Sie legte ihre Hände auf das Köpfchen, und als ich die Augen schloss, hörte ich: „Jesus, Sohn des Vaters; Jesus, Sohn der demütigen Maria; mächtige Königin, tritt nun mit deinem Geist ein..“ Dann hörte ich noch: „ ..Und du, Seele, erhebe dich, geh zu deinem Gott und heile durch die Verdienste der Passion des Sohnes...".

Nachdem mehrere Male Untersuchungen gemacht worden waren, war meine Tochter vollkommen frei von jenem Bösen, das sie der Familie wegreißen wollte.

Heute sage ich allen Müttern: Glaube wird stets belohnt. Lasst, dass dieses gesegnete und heilige Öl als Medizin für die Seele und den Körper auf eurem Körper gleitet.

Voller Erkenntlichkeit singe ich für den Herrn meinen Dank für die Gabe Deboras, seine demütige Magd."


Boston, USA, September 1997
Hochachtungsvoll
Caroline H Oara

 

 

 

„Das Öl ist Balsam und Salbung!..."
(Botschaft in der Nacht vom 23.-24. Mai 1995)

„Liebe brüderliche Freunde der Bewegung der Liebe!

Ich muss euch danken, denn in der Nacht des Karfreitag wollte ich mir das Leben nehmen, während ich im Gefängnis war, aber euer Brief, der unerwartet und auf ganz außergewöhnlichem Wege kam, wenn man die gewöhnlichen Zeiten der Postwege bedenkt, gab mir wieder den Mut und die Kraft, weiter zu kämpfen.

Das Außergewöhnlichste bleibt jedoch die Packung mit dem gesegneten Öl. die an den Augen der Wachen vorüberging, die offensichtlich vom Höchsten blind gemacht wurden, denn hier kommt nicht einmal eine Nadel durch!

Eure Worte haben mich der Angst enthoben, die mich auffraß, der verzweifelten Qual, für nichts mehr nützlich zu sein.

Ich möchte euch noch einmal danken und durch euch die heilige Jungfrau loben, die mir mit ihrem Öl wieder eine Identität und ein Herz gegeben hat, das aufs Neue schlägt.“

MICHELE D.

 

 

 

Auch ein Fall von Heilung von „der Krankheit des Jahrhunderts", vom so gefürchteten Tumor. Für die große Mutter Gottes gibt es keine Barrieren oder Krankheiten.

„Vor einiger Zeit, als ich an einem Tumor in der rechten Brust erkrankt war, begab ich mich, als ich erfuhr, dass nicht fern von Taranto eine junge Frau war (Debora), die mit der Himmlischen Mutter spricht, mit großer Hoffnung im Herzen an den Heiligen Ort Manduria.

Ich war sehr unsicher und hatte wenig Glauben.

Ich empfing die Handauflegung vom Mädchen (Debora) und dann die Salbung mit dem Öl, das von der Mutter Gottes verströmt wurde. In jenen Augenblicken geschah nichts Besonderes, abgesehen von einer starken Emotion durch das Gebet, das ich mit besonderem Glauben und Verehrung sprach.
In den folgenden Tagen kam jedoch bei erneuten Untersuchungen nichts heraus.

Für dieses Wunder möchte ich der heiligsten Jungfrau mit meiner ganzen Seele danken."

Hochachtungsvoll
Johanna di Palmo, Pescara

 

 

 

Eine weitere Mutter, die von der heiligen Mutter getröstet wurde, als sie vom gesegneten Öl Gebrauch machte:

„Ich, Teresa Lo Re, wohnhaft in Torre Santa Susanna, in via Ellera 26, möchte öffentlich der Mutter Gottes vom gesegneten Ölbaum danken, die uns mit ihrem heiligen Öl viele Wunder bereitet.

Auch ich gehöre zu den Menschen, die durch ein Wunder geheilt wurden.
Seit dem 3. September 1997 litt ich aufgrund eines Nierensteins unter starken Schmerzen in den niederen Harnwegen. Die Medikamente, die ich nahm, halfen gar nichts.

Am 20. Jänner verwendete ich das Öl der Mutter Gottes in der Suppe. Nach etwa Stunde, als ich auf die Toilette ging, bemerkte ich, dass der Nierenstein abgegangen war. ohne mir irgendeinen Schmerz bereitet zu haben. Das Eigenartigste war, dass ich ihn weit entfernt vom natürlichen Ausscheidungsweg gefunden hatte, so als hätte ihn eine unsichtbare Hand aus dem Inneren genommen, um ihn dorthin zu legen.

Von jenem Augenblick an verschwanden sowohl die Schmerzen als auch ehe Schwellungen.
Ich danke der heiligsten Maria für das, was sie für mich getan hat. Ich bin mir sicher, dass uns die himmlische Mutter liebt und uns zu Hilfe kommt in unseren Bedürfnissen, auch wenn wir das nicht verdienen.

Aus ganzem Herzen sage ich Dank, meine kleine Madonna. Ich habe dich sehr lieb.“

Hochachtungsvoll
Torre Santa Susanna (Brindisi), den 7. Februar 1997
Teresa Lo Re

 


Die Kinder, vom Himmel herabgekommene Engel, sind die feinsten Geschöpfe. Für sie hält die heilige Mutter die zärtlichsten Liebkosungen bereit.


„Ich bin die Mutter eines Kindes, das von Autismus betroffen ist. Und heute schreibe ich euch, um euch mitzuteilen, dass das gesegnete Öl zurzeit Wunder wirkt. Im Jänner begann mein Sohn, einige Worte zu sprechen... und im Mai konnte er bereits „Mama" und Papa" sagen. Ich möchte der Jungfrau des gesegneten Ölbaums öffentlich danken, auch Debora für die Gebete, die sie zur Heilung gesprochen hat."

Hochachtungsvoll
Mimma Di Ioria, Palermo

 

 

 

„Keine Angst, meine Tochter, dein Glaube hat dir geholfen!" (Mt 9,22)

„Ich bin eine Frau von 50 Jahren. Im Mai dieses Jahres wurde bei mir in der linken eine Ansammlung von Abszessflüssigkeit entdeckt.

Ich hätte mich operieren lassen sollen, so wie es mir im Zentrum für Tumore in C geraten wurde.
Ich habe von den Erscheinungen der Jungfrau von der Eucharistie in Manduria erfahren. Ich rief sie mit dem Gebet an, das sie selbst diktiert hatte: „Maria, Mutter des gesegneten Ölbaums...", um sie um eine rasche Heilung zu bitten.

Ich bezeugte mit dem Arzt, der mich im Sommer entlassen hatte, meinen Glauben, da ich darauf vertraute, dass mich das gesegnete Öl sicherlich heilen würde.

So geschah es auch: Jetzt habe ich nichts mehr, so wie es das ärztliche Zeugnis zeigt, das ich beifüge, ausgestellt von meinem Gynäkologen.

Ich danke der Mutter Gottes und hoffe, dass ich mit meinem kleinen Zeugnis dieser Andacht zu ihrer Verbreitung helfen kann, und zwar allen sowohl am Leib als auch am Geist Erkrankten.“

Hochachtungsvoll
MOLINARO LIDIA ELDA in GUIDO - Genua
(Frau Molinaro litt an einem Lymphabszess und wird nun als geheilt erklärt.)

 

 

 

„...Öl, heiliges Öl, die Essenz, die meine Mutter weiterhin bereitet, um sie den Leidenden zu geben..."
(Botschaft vom 22. Juni 1998)

Für euch von der Bewegung der Liebe.

Dies ist mein Zeugnis.
„Ich heiße Jeanne Claude, bin 42 Jahre alt und lebe in Paris. Vor einigen Monaten habe ich von der unglaublichen Geschichte erfahren, die Debora mit großem Leid lebt. Als ich eine Zeitung durchblätterte, die vom ganzen Ereignis berichtete, wollte ich sofort das gesegnete Öl haben, um meinen Sohn zu salben, der seit langer Zeit schwer krank ist.

Von dem Augenblick an, an dem ich ihn zu salben begann, verbesserte sich sein Gesundheitszustand von Tag zu Tag mehr, auch dank eurer Gebete, auf die ich vertraut hatte.

Ich schreibe euch heute, um für die Heilung zu danken, die meinem Paul sofort zuteil wurde. Ich bin stolz, eine eurer Unterstützerinnen zu sein, zugunsten des Werkes unserer Herrin von der Eucharistie, das als eine neue prophetische Hoffnung entstanden ist!
Ich wünsche euch alles Gute.

 

 


September 2010

 

„My name is Joseph Rizzi and you sent me some of the holy oil from Manduria a few months ago. I have beeb using the oil and sharing it with friends and I must tell you a special grace through the oil. My friend Marissa's son is only three years old and accidentally swallowed a chemical cleaner in her kitchen one year ago. He had multiple surgeries and many complications since then. He also had to go back to use a feeding tube even though the doctors said his condition was getting better. I mailed them some rosaries and medals as well as the holy oil from the Blessed Mother of Manduria along with the prayer card instruction's for anointing. She anointed Benjamin with the holy oil for several days and his surgery was a success! The doctors said it should have taken them several difficult hours but the surgery was fine and he is doing very well! Praise Jesus and his Mother Mary!!!!! Marissa is convinced it was the Holy Oil from Manduria that helped and healed her son!“

 

Joseph Rizzi

Staten Island, New York

USA