Maria:

"Jesus will bekannt machen, dass er in diesem Winkel der Erde seine Wohnung errichtet hat." (23.10.1996)

"Immer wenn eine Seele hier (in den Garten "Himmelsgrün") eintritt, wird sie durch die Macht meines Versprechens gerettet." (23.3.1997)

"Meine Tochter, ich möchte euch dazu auffordern, hierher zu kommen, in den heiligen Garten Gethsemani (Garten "Himmelsgrün"), damit ihr, wenn ihr in die Wüste und die Stille der Olivenhaine gelangt, die in euch liegende Wüste zum Blühen bringt! Ich sage es dir noch einmal, dass man hier die Quelle der Gnade finden wird!"  (23.8.1998)


DVD (60 Min.)  10,- €

 

 

Am 23. Oktober desselben Jahres hat Debora Maria zum ersten Mal gesehen. Maria steht Debora in ihrer Sendung bei und erscheint ihr am 23. eines jeden Monats im Garten von «Himmelsgrün». Während ihre Statue überreiche Tränen vergießt, erwartet Maria von der Menschheit:
* die Sühneanbetung vor dem eucharistischen Herrn und vor seinem
schmerzhaften Antlitz;
* die Verehrung ihrer eigenen Tränen als letzte Hoffnung;
* die Verehrung des Öls, Balsam und Salbung.
Um ihre Absichten zu konkretisieren, hat sie die Entstehung einer «Bewegung der Liebe» angeregt.
Jesus, der «König der Offenbarung», hat Debora zu seiner mystischen Braut und zu seiner Prophetin gemacht. Er hat ihr Botschaften diktiert und ihr geholfen, als Sühneseele die Stufen der Mystik zu erklimmen, um die Beleidigungen gegen die göttliche Majestät und besonders gegen die Eucharistie zu sühnen: «Opfere dich als Lamm, das sich auf dem Altar schlachten lässt. Werde - wie so viele Heilige - das Abbild des lebendig Gekreuzigten. Opfere dich als Vorbild für die Welt...

 

 

Zeugnis

 

Bekehrung durch den Film über die Erscheinungen in Manduria

                            

 

„...Meine Mutter ist das wunderbare Werk der Hände des Vaters..."  (Botschaft vom 2. Mai 1998)

„Ich grüße euch im Namen unseres Herrn Jesus Christus.


Ich bin Protestant, aber infolge der zahlreichen Gnaden, die ich von der Jungfrau von der Eucharistie empfangen habe, beginne ich mich hinzuschenken und der Jungfrau von Manduria treu zu sein.


Dank der Videoaufnahme der Erscheinung habe ich die Gegenwart der Madonna in der Welt entdeckt und beginne, sie als wahre Mutter Jesu und meine Mutter zu betrachten.


Mögen die Harmonie und die Liebe wieder in eure Mitte zurückkehren, so wie es zwischen mir und der Heiligsten Maria geschah. Vielen Dank für eure Gebete.“

SIMON B. Belgien